Klubkasse Banner

Begegnungen:

... lade Modul ...

Förderer:




Unterstütze uns auf Klubkasse.de

Klubkasse.de Banner Jetzt registrieren!

Kreisoberliga Wittenberg 2014/2015

3. Spieltag

SV Reinsdorf 1:4 SV Glück Auf Möhlau

Trotz Niederlage, auf gezeigter Leistung lässt sich Aufbauen

Wer sich das Ergebnis anschaut, wird denken "klare Sache". Doch das Ergebnis täuscht über die gezeigte Leistung hinweg! Möhlau geht als verdienter Sieger vom Platz, doch es war ein hartes Stück Arbeit für die Gäste.

Die Favoritenrolle war klar und so begann die Partie auch. Möhlau mit mehr Ballbesitz und mit ersten Möglichkeiten. Nach 8 Minuten dann die schnelle Führung für die Gäste. Ein Freistoß aus halblinker Position findet in der Mitte einen Abnehmer per Kopf, 0:1.
Anschließend hatte Glück Auf auch die Möglichkeiten für das zweite oder dritte Tor, doch Ersatzkeeper C.Gläsel konnte gut Parieren. Nach 25 Minuten kam der SVR nun besser in die Partie und erarbeitete sich im Mittelfeld mehr Zugriff. Jetzt war es ein offener Schlagabtausch!

Doch dann die Schrecksekunde, wieder ein verletzter Spieler! Marcel Herrmann musste nach 30 Minuten raus, Verdacht auf eine Meniskusverletzung, 6 Wochen wird er wohl fehlen! Gute Besserung Marcel!

Möhlau schien zwischenzeitlich sehr unkonzentriert. In der Phase konnten Sie sich mehrmals bei Ihrem Keeper bedanken, dass man nicht schon eher den Gegentreffer kassierte. Der Gästekeeper parierte zweimal glänzend aus kürzester Distanz! Alle hatten da den Torschrei schon auf den Lippen. Kurz vor der Pause dann der verdiente Ausgleich! C. Winterstein hatte viel Platz und knallte aus 30 Metern aufs Tor, 1:1! Klasse Schuss der unter der Latte einschlug. So ging es auch in die Pause.

„Da geht was Heute“, so wollte man auch die zweite Halbzeit angehen! Es ging auch munter weiter. Aber nicht für unseren SVR, der sich irgendwie selbst geschlagen hat. Unstimmigkeit zwischen Keeper und Verteidiger, Kevin Schlegel spielte aus einem Meter C. Gläsel den Ball in die Hände! Rückpass und damit indirekter Freistoß im Strafraum, 1:2. 8 Minuten später konnte wieder einmal eine hohe Flanke nicht verteidigt werden, 1:3. Doch wer denkt die Gegenwehr wäre nun gebrochen, weit gefehlt! Selbst nach dem 1:4 in Minute 72, versuchte der SVR alles um noch ein Tor zu erzielen. Dies blieb der Mannschaft jedoch vergönnt.

Am Ende muss man dem Team ein Lob aussprechen! Trotz großer Personalsorgen, wurde dem Favoriten über weite Strecken viel abverlangt! Die nächsten Spiele werden nicht einfacher, aber eventuell wird der ein oder andere Favorit ein paar Pünktchen abgeben müssen!